Schmerztherapie nach HOCK®

Die Hock-Schmerztherapie ist eine manuelle Methode, bei der der Therapeut überwiegend mit seinen Fingern die Schmerzrezeptoren (Messfühler, die sich in den Kapseln, den Muskeln oder den Bändern befinden) behandelt. Mit speziellen Übungen wird die Dehnfähigkeit von Muskeln erhöht, was wiederrum eine Entlastung der Gelenke bewirkt.

Schmerzen durch unterschiedliche Muskelspannung entstehen unter anderem durch:

  • Beckenschiefstände

  • Blockaden des Kreuz-Darmbeingelenks

  • unterschiedlich belastete und nicht bzw. wenig beanspruchte Muskulatur

  • Ernährung

  • Umwelteinflüsse

  • psychische Einflüsse

 

 

 

 

 

Sie bewirken unterschiedliche Spannung bzw. verminderte Dehnfähigkeit von Muskulatur. Agonist und Antagonist sind in einem Ungleichgewicht. So kommt es zu einer gestörten Muskel-Gelenk Beziehung, einer Dysbalance der Muskel, die ein Gelenk stabilisieren. Dem wird durch die Hock-Schmerztherapie zielorientiert und effektiv entgegengewirkt.

Die Hock-Schmerztherapie kann helfen bei:

  • Ischialgie

  • Hexenschuss

  • Kreuzschmerzen

  • Schmerzen der Halswirbelsäule

  • Kopfschmerzen

  • Migräne

  • Tinnitus

  • Kiefergelenkbeschwerden

  • Nackensteifigkeit

  • Schiefhals

  • Zähneknirschen

  • Wirbelsäulenprobleme

  • Probleme mit Hüft- Knie- und Sprunggelenk

  • Fersensporn

  • Achillessehnenreizung

  • Schmerzen im Bereich der Schulter

  • Tennis- und Golferellenbogen

  • Karpaltunnelsyndrom

  • Schmerzen in den Finger- und Daumensattelgelenken

  • Organerkrankungen

  • Prävention von Wirbelsäulen,- Hüft,- Knie und anderen Gelenkbeschwerden

  • anstehende Wirbelsäulen,- Hüft- oder Kniegelenkoperationen